F-1278

SACD Johann Jacob Froberger, Vol. 6

Größeres Bild
  • Beschreibung
  • Mehr Details ...
Frobergers Einfluss auf die Musik für Tasteninstrumente ist unbestritten, und die Bewunderung seitens seiner nachgeborenen Kollegen ist uns nicht nur von Johann Sebastian Bach, sondern u.a. auch von Händel, Quantz, Kirnberger bis hin zu Mozart überliefert. Seit mehreren Jahren hat sich der niederländische Cembalist und Organist Bob van Asperen der Gesamtaufnahme der Werke für Tasteninstrumente Frobergers verschrieben und legt nun die sechste Folge mit den Ricercari und den Toccaten aus dem Chigi-Manuskript vor. Das alte, noble Ricercar erfährt unter Frobergers Händen einen radikalen Umbruch: Im Gegensatz zu seinen Vorgängern verleiht Froberger ihm einen neuen Elan, indem er der bis dahin einteiligen, eher getragenen Komposition eine Gliederung in mehrere, in sich abgeschlossene Abschnitte anbringt. Verschiedene Techniken schaffen hierbei mit ihren unterschiedlichen Charakteren eine reizvolle Kontrastwirkung. Bei den drei Chigi-Toccaten könnte es sich um Stücke aus der Zeit des Unterrichts bei Frescobaldi handeln. Sie haben sich ohne Autorenangabe als Teil einer umfangreichen Sammlung italienischer Musik für Tasteninstrumente erhalten, die Werke von Frescobaldi und Komponisten aus dessen Umgebung enthält. Einige Indizien machen eine Autorschaft Frobergers allerdings sehr wahrscheinlich. Bob van Asperen hat mit der wunderbaren Hermans-Orgel von 1664 in Spirito Santo erneut ein adäquates Instrument gefunden, von der exzellenten Aufnahmetechnik perfekt eingefangen.

Sämtliche Ricercaren & Toccaten

Bob van Asperen 
  • Produktion 2008
  • DDD Stereo
  • Beiheft: (Deutsch, English, Francais, Bilder, Disposition)

Instrument:

  • Hermans-Orgel (1664) in Spirito Santo, Pistoia

  

 
 

 

Programm:

  • Ricercar I, V, XIV, X, IV, XI, XII, II, XIII, VII, VI, IX, III, VIII
  • Toccata Prima, Seconda, Terza