F-3910-1

George W. Morgan (1823-1892)

Mit Ausnahme der grossen Namen wie Mendelssohn, Brahms, Liszt oder Reubke fanden viele Komponisten des 19. Jahrhunderts lange Zeit kaum Beachtung. Erst infolge des wiedererwachten Interesses an der Orgelmusik des 19. Jahrhunderts rückte auch das kompositorische Schaffen vieler dieser nur wenig bekannten oder gänzlich vergessenen Meister in das Blickfeld des Interesses.

Einer dieser vergessenen Komponisten ist George Washborn Morgan (geboren 1823 in Gloucester in England, gestorben 1892 in Tacoma/Washington in den USA).
Schon als Kind legte er eine beachtliche musikalische Begabung an den Tag. Mit 8 Jahren spielte er bereits öffentlich Orgel; mit 12 war er zweiter Organist an der Kathedrale in Gloucester und mit 14 übernahm er die Leitung des Knabenchors an der Kathedrale.

1851 wechselte er nach London und hatte dort gleichzeitig zwei Organistenstellen inne. Kurz darauf ging er im Wettbewerb um die Organistenstelle am Harmonio Union of Exeter Hall (Konzertsaal in Exeter) mit dem bedeutendsten Organisten in England jener Zeit Sir Henry Smart als Sieger hervor.

Im Dezember 1853 siedelte er in die USA um, wo er als Organist an der St Thomas‘s Church, an der Grace Church, an der Reformed Dutch Church, an der St Ann‘s Church, an der St Stephen‘s Church und 14 Jahre lang an der Dr Talmage Tabernacle in New York wirkte. Ausserdem war er jahrelang Organist der Grand Lodge of the Masons of New-York (Hauptloge der Freimaurer in New-York), der Loge St Cecilia und am Grand Conservatory of New York.

Zu seinem kompositorischen Schaffen gehören über 80 Werke.

George W. Morgan gilt als der erste berühmte reisende Konzertorganist, den man im späten 19. Jahrhundert in den USA hören konnte und sorgte mit seiner bemerkenswerten Spielkunst - vor allem dank der unglaublichen Pedaltechnik - für grosse Begeisterung.
Seine rege konzertante Tätigkeit im ganzen Land - etwas bis dahin völlig Unbekanntes in den Vereinigten Staaten - stellt ihn an die Spitze der amerikanischen Organisten des 19. Jahrhunderts.

Russische Hymne mit Variationen "Gott sei des Zaren Schutz" (Боже Царя храни) für Orgel
Russian Hymn with Variations "God save the Tsar" (Боже Царя храни) for Organ

Herausgegeben von Alexander Koschel

  • ISMN  979-0-000-00159-6
  • 12 Seiten

Notenbeispiel / Sample (PDF)