F-1371

CD Reger & Rheinberger

  • Beschreibung
  • Mehr Details ...

Man könnte sie leicht als Gegensatzpaar propagieren, die Handschriften der Komponisten Max Reger und Josef Gabriel Rheinberger. Doch so viel die beiden Zeitgenossen trennt in Stilistik und Anspruch, in Schaffensweise und musikhistorischer Beachtung, so stark scheinen andererseits die Gemeinsamkeiten zu sein: Nicht allein die Tatsache, dass sie als zentrale Repräsentanten und Pole deutscher Orgelromantik verstanden werden müssen, sondern auch Schnittpunkte in ihren Lebenswegen verbinden das Schaffen der beiden Musiker. Die zeitweilige Schaffensphase in München an je unterschiedlichen biografischen Punkten ist ein solches Moment. Insofern ist es nur konsequent, wenn Peter Kofler in seiner neuen Einspielung an der Münchner Michaelsorgel diese beiden Komponisten gegenüberstellt.

Die Art, in der der Michaelsorganist Reger und Rheinberger in Beziehung setzt, hat besonderen Charme. Denn der gewichtige Reger kann sich hier einmal als Meister der hochkonzentrierten Kleinform zeigen: Seine Neun Stücke op. 129 werden um zwei großformatige Orgelsonaten Rheinbergers gruppiert.

Die Orgel der Jesuitenkirche St. Michael zu München

Peter Kofler

  • Produktion: 2013
  • DDD Stereo 24 bit/96 kHz
  • Gesamtzeit: 81:13
  • Heft: (Deutsch, English, Disposition, Registrierungen)

Instrument:

  • Die Orgel der Jesuitenkirche St. Michael, München

Programm:

Max Reger (1873-1916)

aus "Neun Stücke für die Orgel" op. 129

  • I. Toccata
  • II. Fuge

Josef Gabriel Rheinberger (1839-1901)

Sonate Nr. 8 in e-Moll, op. 132 (1882)

  • I. Praeludium
  • II. Intermezzo
  • III. Scherzoso
  • IV. Passacaglia

Max Reger

aus "Neun Stücke für die Orgel" op. 129

  • III. Kanon
  • IV. Melodia
  • V. Capriccio
  • VI. Basso ostinato
  • VII. Intermezzo

Josef Gabriel Rheinberger

Sonate Nr. 7 in f-Moll, op. 127 (1881)

  • I. Praeludium
  • II. Andante
  • III. Finale

Max Reger

aus "Neun Stücke für die Orgel" op. 129

  • VIII. Praeludium
  • IX. Fuge