FAGOTT
F-3910-7
EAN: 4260038301075

CD Barocke Schätze für Corno da caccia und Orgel

  • Beschreibung
  • Mehr Details ...
Die Hörgewohnheit für Hornmusik hat den weiten, weichen Klang des heutigen Waldhornes im Symphonieorchester während des ganzen 20. Jahrhunderts zum Standard auch für solistische Hornmusik gesetzt. Im Barock und bis zum Beginn der Romantik war das Horn aber ein eher hohes Blechblasinstrument, das seiner Lage wegen häufig auch von Trompetern geblasen wurde. Dabei verzichtete man mehrheitlich auf die Stopftechnik, die nur zum Erreichen bestimmter Töne eingesetzt wurde und blies mit offenem Schallstück.

Im letzten Viertel des 20. Jahrhunderts begann man, die Hornliteratur des 18. Jahrhunderts wieder zu entdecken und strebte einen helleren, ungestopften Klang an, der dieser Musik besser entspricht. So konstruierte man Ventilhörner mit engerer Mensur in hohen Stimmungen. Der deutsche Pionier dieses Instrumentes, Prof. Ludwig Güttler, hat dafür die barocke, von J. S. Bach oft gebrauchte Bezeichnung "Corno da Caccia" allgemein beliebt gemacht.

* * *

L’idéal sonore d’écoute du cor a préféré la sonorité large et veloutée du cor d’harmonie symphonique romantique durant tout le 20ème siècle, même pour des 'uvres solistes et concertantes. Pendant toute l’époque baroque et jusqu’à l’ère romantique, le cor faisait partie des cuivres aigus et était souvent joué, à cause de sa tessiture, par des musiciens jouant trompette et cor. On n’y employait que très peu la main pour boucher le pavillon et seulement quand des notes inusitées l’exigeaient, jouant normalement à pavillon ouvert.

Durant le dernier quart du 20ème siècle, on a redécouvert la littérature pour cor du 18ème siècle et, par conséquent, entrepris la recherche d’une sonorité plus claire et non bouchée, mieux adapté à cette musique. On construisit alors des cors à pistons à petite perce accordés plus haut. Le pionnier allemand de cette démarche, le Prof.Ludwig Güttler, a popularisé largement la dénomination de «corno da caccia» souvent employée par J. S. Bach pour cet instrument.

Works for corno da caccia and organ /
Die Mayer-Orgel von St. Nicolas in Village-Neuf (Frankreich)

Urban F. Walser und Alexander Koschel spielen Werke von Johann Sebastian Bach, Georg Philippe Telemann, Georg Böhm, Johann Joachim Quantz, Johann Pachelbel und Georg Heinrich Graun

  • Produktion: 2015
  • DDD Stereo 24 bit/96 kHz
  • Gesamtzeit: 73:58
  • Heft: 16 Seiten (Deutsch, Francais, Bilder, Disposition)

Instrument:

  • Hugo-Mayer-Orgel (2001) der katholischen St. Nicolas-Kirche in Village-Neuf (Frankreich)

PDF-Infoblatt

Programm:

Johann Joachim Quantz (1697–1773)

  • Concerto ex Es-Dur

Johann Pachelbel (1653–1706)

  • „Werde munter, mein Gemüte“

Johann Sebastian Bach (1685–1750)

  • Fantasia in C, BWV 570
  • „Vater unser im Himmelreich“, BWV 762
  • „Vater unser im Himmelreich“, BWV 737
  • „Allein Gott in der Höh‘ sei Ehr“, BWV 715

Georg Philipp Telemann (1685–1715)

  • Concerto ex D-Dur

Georg Böhm (1661–1730)

  • „Vater unser im Himmelreich“
  • „Vater unser im Himmelreich“

Johann Sebastian Bach (1685–1750)

  • Präludium und Fuge C-Dur, BWV 553
  • „Erbarm dich mein, o Herre Gott“, BWV 721
  • Präludium und Fuge g-Moll, BWV 558

Anonymus (18. Jahrhundert)

  • Aria ex d

Carl Heinrich Graun (1703–1759)

  • Concerto ex D-Dur

(FAGOTT)